Der Satz

Der Satz – ein Königreich

Königreich zwischen zwei Punkten

Jeder Satz ist ein Königreich. Der König, das Prädikat, erscheint als Verb, umgeben von Hofstaat und Volk, den Satzgliedern. Jedes Satzglied hat einen eigenen Charakter und einen eigenen Auftrag.
Eine Königin gibt es natürlich auch im Satz. Mit ihr teilt sich der König die Regierungsgeschäfte. Alleine darf sie allerdings nicht regieren. Er schon …

 

 

 

 

 

Dreh doch mal die Sanduhr um vom Präsens ins Präteritum!

Die Sanduhr – Symbol der Zeit – steht in TOP für das Zeit-Wort, das Verb, den König des Satzes.

In der zugehörigen TOP-Geschichte (Die Sanduhr) gehen Vera und Benni (Ver-Ben) zusammen auf eine Zeitreise in die Vergangenheit.

 

 

Der Satz in der Hand

Könige mag es viele geben. In ihrem jeweiligen Reich sind sie jedoch einzigartig.
Im Satz ist es genauso. Da gibt es nur ein Verb im Präsens oder Präteritum. Alles andere – das sind die Volksstämme oder Satzglieder. In der TOP-Satzhand haben sie feste Stamm(es)plätze. Die kann man sich leicht merken, wenn man sie mit ganz bestimmten Fragewörtern verbindet: wer oder was, wessen, wem, wen oder was, wo, wann, wie warum

Dann wäre da auch noch die Königin. Sie kommt keineswegs in jedem Satz vor. Wenn aber doch, dann bildet sie zusammen mit dem König das Zentrum der Macht, die Verbenklammer.

Am besten, Ihr seht Euch das alles im Video an … 

 

ο  TOP-Konzept

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*